Lange Güterzüge auf unserer Strecke - die V 100 der ehem. DR der DDR jetzt im Dienst von rent-a-rail mit Sitz in Ellwangen

Am 28.7.04 Brücke bei Schopfloch mit Ost V 100

Am 28. Juli 2004 zog eine V 100 der ehemaligen Deutschen Reichsbahn der DDR, heute bei dem privaten Eisenbahnunternehmen "rent-a-rail", einen Leerzug mit 34 Waggons von Dombühl in Richtung Dinkelsbühl/Nördlingen. Gegen 7.45 Uhr passierte der Ganzzug die Brücke in Höhe von Schopfloch (vergl. die Bilder von Oliver Paul von 1992). Der Zug wurde bei der Firma Rettenmeier in Wilburgstetten geteilt. Die eine Hälfte wurde dort zur Beladung mit Hackschnitzeln bereitgestellt, während der zweite Teil des Zuges nach Nördlingen gezogen wurde. Bis zum Mittag war der erste Teil des Zuges beladen, während am Nachmittag der zweite Zugteil zur Beladung bereitgestellt wurde. Während dessen bediente die V 100 die Firma Deichmann mit zwei Güterwagen und eine weiterer Güterwagen wurde nach Feuchtwangen für den Transport von Rundholz gebracht. Dort standen schon weitere Holztransportwaggons bereit, welche jedoch noch nicht beladen waren.

rent-a-rail-Lok "Mechthild" am 28.7.04 in Feuchtwangen

Die V 100 rangiert den Waggon in das Ladegleis in Feuchtwangen

 

Lok "Mechthild" rangiert am 28.7.04 in Feuchtwangen

Während des Rangiervorganges waren die beiden, für die Firma Deichmann bestimmten Waggons, auf Gleis 2 in Feuchtwangen abgestellt. Nach dem Abkoppeln des Holztransportwaggons wurden die beiden Waggons für Deichmann wieder angehängt und die Fahrt ging weiter ins Schuhlager nach Dorfgütingen. Dabei musste in Dombühl rangiert werden, da in die Firma Deichmann bekanntlich nur von Süden her eingefahren werden kann. Gegen 18.15 Uhr fuhr der Zug mit Leerwagen der Firma Deichmann wieder an Schopfloch vorbei in Richtung Nördlingen.

 

Die V 100 der ehemaligen DR der DDR:

Die erste V 100 der DDR wurde 1964 vorgestellt
Die Höchstgeschwindigkeit betrug 100 km/h
Dienstmasse 64 t
Die Leistung betrug bei der 110er-Serie 736 kW, bei der 112er-Serie 883 kW und bei der 114er-Serie 1100 kW
Aus der Baureihe 110 wurde die Baureihe 111 als Rangiervariante abgeleitet, bei der die Höchstgeschwindigkeit nur 65 km/h betrug
Insgesamt wurden 847 Lokomotiven der Ost-V 100 gebaut

Weitere technische Einzelheiten sowie über den Einsatz der ehemaligen und jetzt bei "rent-a-rail" eingesetzten ehemaligen Ost-V 100 erfahren Sie auf der Internetseite des privaten Eisenbahnunternehmens "rent-a-rail" mit Sitz in Ellwangen unter www.rent-a-rail.de

 

zurück zur  Seite "Eine fast vergessene Eisenbahnstrecke - Dombühl/Dinkelsbühl/Nördlingen"1öffnen